Startseite
    Rezensionen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    booklys

    - mehr Freunde




  Letztes Feedback



http://myblog.de/lieblingsbuch

Gratis bloggen bei
myblog.de





Jeffrey Eugenides - Middlesex

Der Titel und der erste Eindruck dieses Buches geben wahrscheinlich ein falsches Bild davon, worum es wirklich geht. „Middlesex“, also irgendwie zwischen zwei Geschlechtern, das ist schon Grundsätzlich passend, denn der Erzähler, die Hauptperson, zum Erzählzeitpunkt ein erwachsener Mann anfang vierzig, wurde als Mädchen geboren und sein Gendefekt offenbart ihm mit vierzehn, dass er sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsmerkmale hat und biologisch gesehen ein Junge ist. Daraufhin entschließt sich Calliope (später dann einfach Cal) nach Irrungen und Wirrungen und Krisen als solcher zu leben. Doch das ist nur ein kleiner Teil der Geschichte, sozusagen der äußere Rahmen, der Grund das Buch zu schreiben, aber nicht sein ganzer Inhalt.

 Wie Cal einem selbst erklärt möchte er mit der Geschichte verfolgen, wie der Gendefekt seinen Weg zu ihm finden konnte. Und das beginnt mit dem Leben seiner Großeltern. Es beginnt damit, wie zwei Geschwister aus ihrem griechischen Dorf nach Amerika fliehen und dabei merken, dass sie verliebt sind, heiraten und Cals Vater zur Welt bringen. Inzucht als Voraussetzung für die Weitergabe oben genannten Gens, erinnern wir uns, doch das ist nebensächlich. Denn es geht um Aufstände in Griechenland, um das Leben in Amerika als Einwanderer und um Liebesgeschichten: zwischen Cals Großeltern und später zwischen seinem Vater und dessen Cousine, die er  dann später heiratet. Und dann wird Calliope geboren und es geht um ihre Kindheit und Jugend.

Denn das ist das Buch eigentlich: eine Familiengeschichte über drei Generationen.

Es ist geschickt geschrieben, sodass man sich mit jeder Generation identifiziert und trotzdem mit durch die Zeit gezogen wird und spürt, wie sich die Familie immer mehr von Griechenland entfernt. Als wäre man Teil der Familie wenn später die betagte, kranke Großmutter im Bett liegt und mehr und mehr abdriftet, während man sich doch noch als junges, quirliges Mädchen kennengelernt hat.

Und das alles steckt in lustigen kleinen Einzelgeschichten und Familiengeheimnissen. Wie die Kneipe, die der Vater heimlich im Keller eröffnet, oder die sogenennte „Seidenraupenkiste“ der Großmutter, die immer wieder auftaucht, und die man praktisch mit ihr zusammen gefüllt hat.

Was erfährt man, wenn man „Middlesex“ liest? Etwas über Familiengeschichten, über Griechenland und Amerika von etwa 1922 bis heute, über Liebespaare und Freundschaften. Und ja, nebenbei lernt man auch einiges über Cals Identität, über sein Leben mit zwei Geschlechtern, über Gene und Vererbung und Wissenschaft. "Middlesex" ist ganz anders als man denkt, und es lohnt sich!

4.1.14 16:18
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung